För­de­rung der Sprachentwicklung

 

Eini­ge Kin­der, die mit ihren Müt­tern ins geschütz­te HORI­ZONT-Haus kom­men, haben in der Zeit davor wenig per­sön­li­che Anspra­che und För­de­rung erfah­ren. Sie haben kei­nen Kin­der­gar­ten besucht und konn­ten sich wenig mit­tei­len. Im Ver­gleich zu ande­ren Gleich­alt­ri­gen lie­gen sie des­halb in ihrer ver­ba­len Ent­wick­lung deut­lich zurück.

Bei HORI­ZONT wer­den die­se Kin­der beson­ders geför­dert. Ein­mal wöchent­lich kommt eine Logo­pä­din ins Haus, um mit ihnen lang­fris­tig zu arbei­ten. In Ein­zel­stun­den bekom­men die Kin­der die unge­teil­te Auf­merk­sam­keit der The­ra­peu­tin. Dabei wer­den ihre sprach­li­chen Kom­pe­ten­zen sen­si­bel geför­dert und aus­ge­bil­det. Sie wer­den befä­higt, sich situa­tions- und alters­ge­recht aus­zu­drü­cken. So wer­den die mit dem aktu­el­len Unver­mö­gen ein­her­ge­hen­de Frus­tra­ti­on und Blo­cka­den abge­baut und gleich­zei­tig das Selbst­wert­ge­fühl sowie Selbst­be­wusst­sein der Kin­der gestärkt.