WIRK­SA­MES ENGA­GE­MENT SEIT ÜBER 20 JAHREN.

17

20 Jah­re HORI­ZONT! Mehr als 2.000 woh­nungs­lo­se Müt­ter und Kin­der haben seit 1997 ein Zuhau­se auf Zeit bei uns gefun­den. Ein Grund zum Fei­ern – und zum Weitermachen.

Für das bestehen­de HORI­ZONT-Haus und den Bau des zwei­ten Hau­ses haben wir alle Hän­de voll zu tun: Damit wir sozi­al schwa­chen Fami­li­en auch in Zukunft nach­hal­tig hel­fen können.

16

Jah­re­lan­ge Ver­hand­lun­gen und inten­si­ve Gesprä­che lie­gen hin­ter uns. Im Som­mer 2016 erteilt der Münch­ner Stadt­rat sei­ne Zusa­ge, die den Grund­stücks­kauf im Münch­ner Domagk­park und damit den Bau eines zwei­ten HORI­ZONT-Hau­ses ermög­licht. Die lang ersehn­te Grund­stein­le­gung fin­det am 14. Okto­ber statt.

15

Die Woh­nungs­not in Mün­chen ver­schärft sich wei­ter und trifft vor allem sozi­al schwa­che Fami­li­en mit Kin­dern: Die Zahl not­dürf­tig unter­ge­brach­ter Kin­der steigt 2015 in der Lan­des­haupt­stadt auf fast 1.400. Das heißt, sie leben in Sam­mel­un­ter­künf­ten oder nur vor­über­ge­hend gedul­det bei Freun­den, Verwandten.

Die Situa­ti­on ist auch im HORI­ZONT-Haus spür­bar, wir haben ganz­jäh­rig meist vol­le Belegung.

12

Zwei gro­ße Bene­fiz­ver­an­stal­tun­gen von HORI­ZONT sor­gen für Auf­merk­sam­keit und vie­le Spenden:

eine Cha­ri­ty­Fa­shion­Fair, bei der Pro­mi­nen­te und Desi­gner ihre Klei­der ver­stei­gern, und unse­re Gala zum 15-jäh­ri­gen Jubi­lä­um in der Münch­ner Reithalle.

11

Ein neu­er HORI­ZONT? In der Initia­ti­ve wächst die Idee für ein zwei­tes Haus, in dem sozi­al benach­tei­lig­te Fami­li­en dau­er­haft leben kön­nen, mit dem Ange­bot von Kin­der­be­treu­ung, Kul­tur­büh­ne, Werk­stät­ten und Café. Ers­te Kon­tak­te zur Stadt Mün­chen wer­den geknüpft.

Beson­de­re Wür­di­gung in die­sem Jahr: Jut­ta Spei­del erhält den Baye­ri­schen Ver­dienst­or­den für ihr Engagement.

09

Quiz­kö­ni­ge! Jut­ta Spei­del tüf­telt bei Jörg Pila­was ARD-Star­quiz und erspielt gemein­sam mit Quiz­part­ner Bru­no Macal­li­ni auf char­man­te Wei­se 100.000 Euro zuguns­ten HORIZONT.

08

Das HORI­ZONT-Haus wird immer schö­ner: Dank der Pro­jek­te im Rah­men der Kunst­the­ra­pie sind über die Jah­re vie­le Wer­ke ent­stan­den, die das Haus schmü­cken und die klei­nen Künst­ler stolz machen.

07

Ein gutes Jahr! Im März ist das HORI­ZONT-Haus schul­den­frei und steht auf einem star­ken Fun­da­ment. Und wir fei­ern: Vol­ler Dank­bar­keit bli­cken wir auf die Ent­wick­lung der letz­ten zehn Jah­re. Seit 1997 konn­te HORI­ZONT mehr als 800 Men­schen in ein neu­es, eigen­stän­di­ges Leben begleiten.

06

Die HORI­ZONT Jut­ta Spei­del-Stif­tung wird als rechts­fä­hi­ge Stif­tung gegrün­det. Sie soll die finan­zi­el­le Sta­bi­li­tät lang­fris­tig sichern und dient der För­de­rung des HORI­ZONT-Hau­ses für obdach­lo­se Kin­der und Müt­ter. Dort sind mitt­ler­wei­le 21 Ange­stell­te und vie­le ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter tätig

05

Die erfolg­rei­che Arbeit mit obdach­lo­sen Müt­tern und Kin­dern erfährt erneut Aner­ken­nung. Denn Jut­ta Spei­del bekommt den erst­mals ver­ge­be­nen Prix Cou­ra­ge von der ZDF-Redak­ti­on ML Mona Lisa und Clarins. Und auch der dama­li­ge Bun­des­prä­si­dent Horst Köh­ler ehrt Jut­ta Spei­dels Ein­satz und Durch­set­zungs­kraft für ihr Pro­jekt mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz am Bande.

04

Nach nur einem Jahr Bau­zeit erfüllt sich ein Traum! Am 28. August wird das neue HORI­ZONT-Haus mit 24 Woh­nun­gen und zwei Not­zim­mern eingeweiht.

Ein über­wäl­ti­gen­der Tag mit Gäs­ten aus der Stadt­po­li­tik und Kul­tur, mit Ver­tre­tern der Welt­re­li­gio­nen, vie­len Weg­be­rei­tern und Spen­dern sowie mit unse­rem Archi­tek­ten Peter Ottmann.

03

Mit dem Ver­trau­en und hohen Spen­den­be­trä­gen von Stern­stun­den e.V., der Baye­ri­schen Lan­des­stif­tung, der Stif­tung ANTEN­NE BAY­ERN hilft und vie­len Unter­stüt­zern einer Bau­stein-Akti­on kann es los­ge­hen: Die Grund­stein­le­gung für das ers­te eige­ne HORI­ZONT-Haus im Münch­ner Norden.

Ein Teil der Bau­kos­ten wird über einen güns­ti­gen Kre­dit der Stadt­spar­kas­se Mün­chen finan­ziert. Wäh­rend der Bau­pha­se unter­stützt HORI­ZONT obdach­lo­se Frau­en und Kin­der mit einem mobi­len Service.

02

Jut­ta Spei­dels Enga­ge­ment wird gewür­digt: Sie erhält die Baye­ri­sche Staats­me­dail­le für sozia­le Ver­diens­te und die Medail­le „Mün­chen leuchtet“.

Wert­vol­le Aner­ken­nung und Basis, um für ein drin­gend benö­tig­tes eige­nes HORI­ZONT-Haus zu wer­ben. Denn der Platz für die stei­gen­de Zahl an Fami­li­en wird immer knap­per. Und auch die Gege­ben­hei­ten zum Schutz der Bewoh­ner rei­chen in dem Appar­te­ment­haus nicht mehr aus.

99

Ein wun­der­ba­rer Licht­blick: Im HORI­ZONT­Haus kommt das ers­te Baby zur Welt. Und unser Betreu­ungs­team bekommt Ver­stär­kung durch zwei Zivildienstleistende.

98

Im Som­mer sind es bereits zwölf Müt­ter und 36 Kin­der aus acht Natio­nen, die bei uns woh­nen und auf ein neu­es Leben vor­be­rei­tet werden.

Die dama­li­ge Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­rin Ursu­la Männ­le kommt zu Besuch, denn HORI­ZONT wird als ernst zu neh­men­de Initia­ti­ve auch poli­tisch wahrgenommen.

97

Jut­ta Spei­del grün­det gemein­sam mit ihrer Mut­ter und sechs Freun­den den gemein­nüt­zi­gen Ver­ein HORIZONT.

Ihr Ziel: Obdach­lo­sen Kin­dern und ihren Müt­tern in Mün­chen eine Chan­ce geben.

Ein frü­he­res Appar­te­ment­ho­tel im Münch­ner Wes­ten ist die ers­te Her­ber­ge, in der ein ein­zig­ar­ti­ges Woh­nund Betreu­ungs­kon­zept umge­setzt wird.