Wir bauen ein drittes Haus.

Der Bedarf an Schutzraum und Betreuung für Kinder und Mütter ohne festen Wohnsitz bleibt hoch. Deshalb möchte HORIZONT mit einem weiteren Haus in München dazu beitragen, die Not zu lindern.

Die Hintergründe und Erfahrungen von Frauen und Kindern, die wohnungs- oder obdachlos werden, haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Neben häuslicher Gewalt und brüchigen Familienstrukturen prägen auch Fluchterfahrungen immer häufiger die Schicksale der Hilfesuchenden: Erlebnisse, die traumatisieren. Aktuell kommen die Folgen der Corona-Pandemie, der schrecklichen Kriegssituation in der Ukraine sowie der hohen Inflation noch dazu. Ihre Not aus eigener Kraft zu überwinden, ist für Betroffene meist nicht möglich. Daher sind umfassende Hilfsangebote wichtiger denn je.

HORIZONT hat dank eines geerbten Grundstücks die Möglichkeit, ein weiteres Haus für Mütter und Kinder zu errichten. Bauherrin wird die HORIZONT Jutta Speidel-Stiftung sein. Auch in unserem dritten Haus soll ein ganzheitliches Konzept verwirklicht werden – mit geschütztem Wohnraum auf Zeit und intensiver Betreuung für insgesamt 57 Bewohner.

Wohnraum, Schutz und heilende Erfahrungen

 

Im Bereich Bildung und Arbeit möchten wir schulische und arbeitsmarktbezogene Programme anbieten wie Nachhilfe, PC- und Bewerbungskurse sowie Sprachförderung. Ein medien- und freizeitpädagogischer Bereich wird insbesondere Kinder und Jugendliche ansprechen, ergänzt durch umfangreiche Bildungsangebote für alle Bewohner. Weiterer Baustein ist die Gesundheitsförderung: In einem integrierten Gesundheits- und Therapiezentrum sollen ärztliche Beratung sowie verschiedene Therapieangebote leicht zugänglich sein. Vor allem die Traumatherapie sehen wir hier als wesentlichen Bestandteil unserer Arbeit mit Betroffenen an.

Das gesamte Konzept ist bindungsorientiert, transkulturell und traumasensibel ausgerichtet, um wohnungslose Mütter und Kinder nachhaltig zu stärken. Mit diesem neuen Projekt wollen wir als gemeinnütziger Verein die aktuellen Herausforderungen annehmen und betroffene Familien auf ihrem Weg in die Gesellschaft begleiten.

Für die Planung des Hauses konnten wir das Münchner Büro Florian Nagler Architekten gewinnen. Erste Kooperationsgespräche mit der Stadt München und weiteren potentiellen Partnern finden bereits statt. Und wie es glücklicherweise bei unseren bestehenden HORIZONT-Häusern möglich gewesen ist, hoffen wir erneut auf die Unterstützung vieler Förderer, um den Bau und den Betrieb gemeinsam finanzieren zu können.

Ein großer Meilenstein auf unserem Weg zum geplanten dritten HORIZONT-Haus ist erreicht: Wir haben Anfang Oktober 2023 den Bauantrag eingereicht, der nun zur Prüfung bei der Lokalbaukommission liegt.

Zum aktuellen Stand und den Fortschritten des Projekts informieren wir Sie auf dieser Seite in regelmäßigen Abständen. Sie haben Fragen oder möchten über Formen der Unterstützung mit uns sprechen? Dann freut sich Iris Fellner auf Ihre Mail.